Dream + Reality: Warum es sich lohnt für seine Träume zu kämpfen

img_4990.jpg

Man kann schon wirklich sagen, ich bin eine Träumerin. Fast jeden Tag komme ich mit neuen, vielleicht mehr oder weniger umsetzbaren Ideen um die Ecke. Ich lebe aber auch nach dem Motto: „Man kann alles erreichen, auch die abwegigsten Ziele, wenn man es nur wirklich will!“ Einen meiner Träume habe ich mir dann vor ca. 3 1/2 Jahren erfüllt. Ich habe angefangen Jura zu studieren. Schon als kleines Kind, saß ich gebannt vor dem Fernseher, schaute eine Gerichtssendung nach der anderen und träumte davon die nächste Strafverteidigerin zu werden. Menschen helfen, in die Psyche von Straftätern rein schauen und einfach über unsere Gesetze bescheid wissen. Das der Weg bis dahin aber steinig und hart und alles andere als ein Zuckerschlecken ist, hat man einem natürlich nicht gesagt!

img_4977.jpg

Ich weiß es noch, als wenn es erst gestern gewesen wäre. Der erste Tag an der Uni. Alle saßen gebannt in der Kirche und warteten auf die Ansprache des Dekan. Ja bis zu diesem Zeitpunkt waren wir noch alle total happy und aufgeregt. Was er uns aber dann sagte, ließ uns zuerst schmunzeln: „Ihr werdet sehen, der Platz links und rechts von euch wird in den nächsten Semestern frei bleiben, eure direkten Nachbarn werden dann nicht mehr da sein!“ Wie?, dachte ich mir. Wir sind doch hier in der Uni und nicht auf einer Schlachtbank. Aber ja was soll ich euch sagen, er hatte recht. Diese Worte brannten sich in unsere Köpfe rein und wir unterhielten uns oft und lange darüber. Was zuerst wie ein ziemlich makaberer Witz schien, stellte sich aber tatsächlich als die pure Wahrheit raus. Ja, ich habe viele meiner Freundinnen scheitern sehen. Nicht weil sie schlecht waren, sondern weil sie irgendwann nicht mehr damit klargekommen sind. Nicht mehr klargekommen, mit dem Gedanken, dass es ständig vorbei sein könnte. Jura machst du nämlich nicht mal so. Es ist ein ständiger Kampf mit dir selbst und dem Ellenbogensystem. Das Problem ist, du studierst mindestens 6 1/2 Jahre, um dann vielleicht kurz vor dem großen Moment zu scheitern. Und dann? Dann bist du NICHTS außer 6 1/2 Jahre älter. Dieser ständige Druck, die Angst vor dem großen Moment zu scheitern, hat jedenfalls viele dazu bewegt aufzuhören und ganz andere Richtungen einzuschlagen.

img_4989.jpgimg_4973.jpgimg_4988.jpg

Für mich gab es allerdings nie eine andere Option! Plan A und B und C und D. Es ist und bleibt der identische Weg! Ich liebe dieses Studium und würde es nie eintauschen wollen. Es ist genau mein Ding und ich weiß schließlich wofür ich es mache. Um irgendwann Menschen helfen zu können. Um etwas sinnvolles zu diesem Leben beizutragen und um es mir selbst zu beweisen! Wenn man das hinter sich hat, erscheinen andere Sachen, vielleicht wirklich als Kleinigkeiten. Manchmal macht es mich traurig, dass Menschen die wirklich etwas wollen, einfach aufgeben. Ist es nicht auch irgendwie spannend mal zu kämpfen? Scheitern gehört doch auch irgendwie dazu und je öfter man auf die Fresse fällt, desto stärker kommt man doch zurück. Ich glaube daran, dass harte Arbeit belohnt wird und jedes Scheitern auch irgendwo eine neue, noch unbekannte Tür öffnet. Lasst euch eure Träume nicht nehmen. Menschen die nicht träumen existieren nur; Leben aber nicht. Geht Risiken ein und macht auch mal Fehler, aber lasst euch nie einreden, dass etwas unmöglich ist!

img_4971.jpg

Hier kommt ihr zu den Beiträgen der anderen Girls, welche ich im Laufe der Woche editieren werde:

Dienstag: Kat von sevenandstories

Mittwoch: Betti von bezibella

Donnerstag: Jessy von moredolcevita

Freitag: Jenny von beatricella

WAS SIND DEINE TRÄUME?

img_4991.jpg

 

 

Follow:
Share:

8 Comments

  1. Mai 22, 2017 / 7:24 pm

    Hut ab. Jura zu studieren ist echt ne Hausnummer. Wie weit bist du? Ich sehe Scheitern eher als eine reelle Überlegung an, etwas anderes zu beginnen. Schade ist dann nur, wenn die Hälfte der Studienzeit bereits vorbei ist.

  2. Mai 22, 2017 / 9:28 pm

    Bleib dran an deinen Träumen und lasse sie wahr werden. Ich denke nur so kann man wirklich glücklich mit sich und der Welt werden, wenn man dafür kämpft was man wirklich will.

  3. Mai 23, 2017 / 6:27 am

    Wirklich schöner Beitrag. 🙂 Ich kann mich Anne nur anschließen und sagen: Respekt, dass du dich für Jura entschieden hast.
    Ich drücke dir weiterhin die Daumen und hoffe, dass du alles erreichst, was dur dir wünschts.

    Wishes, Kat

  4. Mai 23, 2017 / 12:48 pm

    Ich finde es schön, dass du deinen Traum verfolgst! Was den Beruf angeht hatte ich nie Träume, was die Studienauswahl für mich gar nicht mal so einfach gestaltet hat. Dafür erfülle ich mir bald einen anderen Traum: ans Meer zu ziehen! Da freue ich mich schon richtig drauf 😀
    Dein Outfit ist übrigens meeega cool!
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

  5. Mai 28, 2017 / 12:36 pm

    Ein Toller Post! Jura ist echt ein harter Studiengang das habe ich bei Freunden mitbekommen. Großen Respekt, dass du es so durchziehst. Aber wenn man einen Traum hat und dafür kämpft, wird auch der Erfolg kommen!
    Ich kann dir nur zustimmen.. Der Weg wird nicht einfach, aber man muss immer weitermachen, bis man sein Ziel erreicht hat 🙂

    Liebste Grüße,
    Alina von Selfboost

  6. Juni 3, 2017 / 5:50 pm

    Ich habe dich gerade bei Instagram entdeckt und mich verliebt,
    mir gefällt wie du so viele Trends kombinierst, tolle Farben verbindest.
    Einfach Wow!
    Mein Highlight sind deine Schuhe, einfach super.

    alles Liebe deine Amely Rose schau dir gerne meinen London Vlog an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*