DIE LETZTE NACHRICHT.

img_6189.jpg

Das Leben ist voll von unerwarteten Momenten. Niemand von uns kann es planen. Es kommt ja doch immer anders. Eigentlich ist das ja auch irgendwo das Schöne. Das Reizvolle. Wir alle lieben schließlich Überraschungen. Manchmal kommt es eben aber auch ganz anders. Tagtäglich sprechen wir mit verschiedensten Personen, schreiben Nachrichten, verabschieden uns mit einem „AUF WIEDERSEHEN“ ohne uns darüber Gedanken zu machen, ob es vielleicht das letzte Mal in  unserem Leben sein könnte. Oder habt ihr heute schon mal darüber nachgedacht? Ich denke nein. Ich habe mir bisher eigentlich auch nie wirklich darüber Gedanken gemacht, ob irgendwas meine letzte Nachricht sein könnte.

Das Buch DEINE LETZTE NACHRICHT. FÜR IMMER. hat mich umgehauen, zu Tränen gerührt, gefesselt und mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Ein für uns harmloser, primitiver Satz könnte der letzte unseres Lebens sein. Eine Verabschiedung, die wir mit dem Wissen sagen, dass wir uns eh wieder sehen, könnte die letzte sein. Und was bleibt den Menschen? Natürlich genau dieser Satz, der sie immer und immer wieder aufwühlt. Wir kennen schließlich alle diese Situationen in der wir in unserer Wut Dinge sagen, die wir unter anderen Umständen niemals gesagt hätten, Texte schreiben, die wir so nie geschrieben hätten. Manchmal passiert aber auch einfach nichts, kein Streit, keine Wut, manchmal kommt einfach das Leben dazwischen und macht einen unwiderruflichen Cut. Ja, im schlimmsten Fall ist die Person tot und die letzten, im ersten Moment, unbedeutsamen Worte, werden verdammt nochmal bedeutsam. Emily Trunko gibt uns in ihrem Buch Einblicke über die Schicksale verschiedener Menschen, deren letzte Nachrichten einen bleibenden Schatten hinterlassen haben. Es geht um Trennungen von der ersten großen Liebe, Misshandlungen, Abtreibungen, Familienstreitereien, Unfälle, bis hin zum Suizid. In diesem Buch gewähren uns Menschen einen intimen Einblick in ihre Situation und es ist tatsächlich so, als würde man durch ein fremdes Schlüsselloch schauen. Dieses Buch macht was mit einem. Es geht tief unter die Haut und so traurig es auch ist, es vermittelt denen die Trost suchen eine wichtige Botschaft: „Du bist nicht allein! Du wirst gehört! Du bist wichtig in dieser Welt!“ Dieses Buch ist einfach besonders! So gut wie jeder von uns hatte vielleicht schon die ein oder andere Situation, in der es vielleicht zu spät war, ohne das wirklich zwischen den beiden Menschen was passiert ist. Allein der Fakt sich nicht verabschieden zu können kann manchmal, tiefe Wunden hinterlassen.

img_6175.jpg

Ich sagte ja so gut wie jeder ist schon mal in so eine Situation gekommen. Hier ist meine Geschichte: Als mein Opa an Darmkrebs starb war ich 12. Das es wirklich so schlecht um ihn stand, hatte mir damals natürlich niemand gesagt, um mich zu schützen. Da ich Krankenhäuser hasse und sie so selten wie möglich von innen sehen wollte, besuchte ich meinen Opa kaum, im Wissen, er würde demnächst eh wieder nachhause kommen. Er starb ein paar Tage später und ich konnte mich nie von ihm verabschieden. Unsere letzte Begegnung war, als er am Tag seiner Chemo mein neues damaliges Kinderzimmer angeschaut hat, danach ins Auto stieg und ich gerade von der Schule kam. Wir winkten uns zu, verabschiedeten uns aber nicht, da wir dachten wir würden uns abends eh wieder sehen. Dazu kam es aber nicht mehr. Noch heute wünschte ich mir zumindest diese letzten Minuten noch einmal zurück, nur um ihm zu sagen wie gerne ich ihn habe und um ihn noch einmal fest zu drücken. Lange habe ich dieses Zimmer nicht verändert, weil ich wusste er mochte es.

img_6192.jpg

Darum überlegt euch wie ihr mit euren Liebsten umgeht. Manchmal gibt nämlich auch das Leben einem keine zweite Chance. Geht niemals im Streit auseinander oder versucht es zumindest. Sagt euch immer wie gern ihr euch habt, auch wenn ihr nur 5min weg geht und genießt die Zeit mit den Menschen die ihr liebt.

Hattet ihr auch schon mal eine letzte Begegnung die euch noch bis heute beschäftigt?

Follow:
Share:

5 Comments

  1. Oktober 25, 2017 / 7:23 pm

    Ein wundervoller Post! Ich versuche mit meinen Liebsten immer gut umzugehen und sie nicht zu beleidigen oder zu verletzten. Ich versuche ihnen auch in schwierigen Situationen zu helfen und sie immer zu unterstützen 🙂

    Liebe Grüße
    Elina

  2. Oktober 26, 2017 / 6:31 pm

    Oh man, das ist echt traurig. Ich hatte einmal ein komisch Gefühl und habe daraufhin, einer wichitgen Person in meinem Leben einen Brief geschrieben in dem ich gesagt habe, wie wichtig die Person für mich ist und ich sie sehr gerne habe 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  3. Oktober 26, 2017 / 6:31 pm

    Darüber mache ich mir manchmal schon Gedanken…das Leben kann leider so schnell vorbei sein. Als mein Opa einen Herzinfarkt hatte (Gott sei dank überstanden ) habe ich mir auch Mega die Gedanken gemacht …was wäre wenn er es nicht überlebt hätte…wann habe ich ihn das letzte mal umarmt und gedagt dass ich ihn lieb habe? Man sollte den Gedanken immer im Hinterkopf behalten und sich nicht so oft streiten 🙂

  4. Victoria
    Oktober 27, 2017 / 8:52 pm

    Klar, von allen Menschen die mir nahe standen und eben jetzt nicht mehr unter uns Lebendrn leben. Aber ich denke, die sind nicht einfach weg… wenn du ihnen immer noch etwas zu sagen hast, dann bist du über dein Herz/deine Seele mit ihnen „verbunden“ und sie werden dich hören und verstehen resp.dir den Frieden geben, dass alles Ok und abgeschlossen ist.

  5. November 3, 2017 / 4:01 pm

    Hallo meine Liebe 😉

    Ohje wie traurig:/ Das Leben ist wirklich kurz und man sollte es in vollen Zügen mit lieben Menschen genießen.

    Hab ein schönes Wochenende;)
    Lg
    Isa
    http://www.label-love.eu

    PS: Schau mal auf meinem
    Facebook-Gewinnspiel vorbei- dort gibt es 10 Delieta-Taschen zu gewinnen :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*